Spielspaß pur: Die Verkleidungskiste

Kinder lieben Verkleidungen. Sie schlüpfen gern in die Rolle ihrer Helden und Vorbilder. Cowboy und Indianer, Polizist, Feuerwehrmann, Prinzessin, Astronaut oder Gespenst – es gibt unzählige Verkleidungsideen. An Geburtstagen wird eine bunte Verkleidungskiste schnell zum Party-Hit. Bereits ab dem Alter von knapp 3 Jahren macht eine Verkleidungskiste für Kinder Sinn. Wählt dazu eine große bunte Kiste. Schaut in Euren Kleiderschrank, welche alten Klamotten Ihr nicht mehr benötigt. Bedenkt, dass die Sachen ruhig kaputt gehen dürfen. Kinder gehen nun mal nicht ultravorsichtig damit um. Ein altes Hemd von Papa, mehrere bunte Röcke von Mama, bunte Tüchter, eine ausgediente Krawatte sind ein guter Anfang für die Kiste. Auch große Broschen, Halsketten und Armreifen sind tolle Extras. Bitte beachtet immer wie alt Euer Kind ist. Kleinkinder sollten nicht unbeaufsichtigt mit Ketten und Gürteln spielen, da die Strangulationsgefahr hoch ist. Absolute Highlights sind Sets zum Verkleiden, die es zulassen, sich in eine komplette Rolle zu verwandeln. Dafür eignen sich Faschings- und Karnevalskostüme.

dress-us-853465_1920© Foto andrewsbird / pixabay

Was gehört in die Verkleidungskiste

  • Röcke und Kleider, ggf. von Mama gekürzt
  • alte Brille und Sonnenbrillen (ohne Dioptrien – trennt ggf. die Gläser raus) für den coolen  Polizisten
  • Perücken für den großen Auftritt
  • Hüte und Mützen
  • Ein Betttuch mit Löchern für das Gruselgespenst
  • Ketten, Schmuck und Broschen
  • Tücher , Krawatte und Schal
  • Alte Hemden und vielleicht Arbeitskleidung vom Papa
  • alte kleine Handtaschen
  • selbstgenähter Umhang aus einem Bettbezug
  • Komplette Kostüm-Sets von Fasching sind extravagante Ergänzungen
  • Wenn die Kinder älter sind, darf auch Schminkzeug einen Weg in die Kiste finden. Verwendet dafür eine kleine Kosmetiktasche.

 

Worauf Ihr achten müsst

  • children-419446_1920Kinder gehen nicht immer sorgfältig mit Sachen um. Packt also nur Altes in die Verkleidungskiste oder Dinge, die kaputt gehen dürfen.
  • Kontrolliert die Kleidung. Es sollten keine spitzen Materialen verwendet worden sein. Kontrolliert, ob noch irgendwo eine Sicherheitsnadel versteckt ist.
  • Beachtet das Alter Eures Kindes! Verschluckbare Kleinteile oder Dinge, womit man sich strangulieren kann, sollten bei Kleinkindern noch draußen bleiben!
  • Kontrolliert regelmäßig, ob der Inhalt noch altersgerecht ist. Mit der Zeit werden Kleidungsstücke zu klein. Ersetzt sie mit Neuem. Die Kids werden sich freuen, wenn sie mit der Zeit neue Sachen entdecken dürfen.
  • Altersgerechtes Verkleiden: Strapsstrümpfe haben nichts in einer Verkleidungskiste für Kleinkinder zu suchen. Sexualisierte Verkleidungen dürfen Älteren Spaß machen, aber bitte nicht kleinen Kindern.
  • Alles noch sauber? Schaut ab und an rein, ob ein Waschgang angesagt ist.

 

Verkleidungskisten sind für alle Kinder geeignet

Ob Junge oder Mädchen – alle Kinder verkleiden sich gern. Dabei spielt das Geschlecht genauso wenig eine Rolle, wie bei dem Kauf einer Puppe. In der Verkleidungskiste von Jungs darf sich ein Tutu finden und in der Kiste der Mädels ein Ritterkostüm samt Schwert. Verkleiden bedeutet in andere Rollen zu schlüpfen und das Geschlecht sollte dabei unwichtig sein. Wenn Jungs sich gern als Prinzessin verkleiden möchten – so what? Lasst sie! Sie werden deswegen nicht schwul oder komisch. Sie sind auch nicht anders. Sie spielen einfach. Lasst ihnen den Spaß. 🙂

© Foto Kinder EME / pixabay

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.